Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
4. Februar 2008 1 04 /02 /Februar /2008 19:50
Viele haben sicher schon mal was über Trennkost gehört. Was sich zuerst einmal nach Krankenhaus-Schonkost anhört, erweist sich als eine der genialsten und natürlichen Ernährungsprinzipien. Es geht lediglich darum, Nahrungsmittel ideal miteinander zu kombinieren, so dass sie leicht zu verdauen sind. Das kann auch eine große Menge Fleisch sein, wichtig ist nur, sie mit den richtigen Beilagen zu kombinieren. Kohlenhydrate  sollen nicht mit Eiweiß kombiniert werden, da alle Kohlenhydrate durch ihre Stärke ein basisches und Eiweiße eine saures Millieu im Magen auslösen, was dann meist eine Stagnation im Magen bedeutet. Verdauungsbeschwerden aller Art sind die Folge.
Jeder, der einmal bewußt trennt, erkennt, wie anders der Körper reagiert.

Es gibt keine Regeln und Verbote und genau deshalb eignet sich diese Ernährungsweise so für eine Ernährungsumstellung. Für genauere Infos: Auch Zahlreiche Bücher und Artikel sind zu diesem Thema geschrieben worden (Ursula Summ: Das große Trennkostbuch). Trennkost eignet sich nicht nur, um die Verdauung zu schonen und den Körper zu entschlacken, sondern gleichzeitig um abzunehmen. Das einzige, das bei mir manchmal Probleme verursacht ist die Frage: Was koche ich denn heute? Da übliche Kombis von Fleisch mit Reis oder Nudeln oder viele andere deutsche Rezepte genau das mischen, was man nicht mischen soll, nämlich Kohlenhydrate und Eiweiße, ist ein bißchen Kreativität gefragt. Diese ganzen Koch- und Ernährungsbücher wie Kreta-Diät etc. zeigen im Übringen meist nichts anderes, als Trennkost-Rezepte. Ja, die Südländer kombinieren von Haus aus gerne Fleisch oder Fisch lediglich mit Gemüse oder Salat.  

Um mir meine Rezepte zu merken, werde ich hier immer wieder Leckeres einstellen.
Heute: Hackfleisch-Röllchen mit Tzaziki und Salat.

Dazu hochwertiges Fleisch kaufen und in den Mixer geben (die üblichen Hackfleisch-Angebote sind mit Fett nur so durchzogen und keiner weiß, was da eigentlich verwurschtelt ist). Dann mit Kreuzkümmel, Paprika, Zwiebel, Koriander, Pfeffer, Knoblauch und einer kleinen Prise Zimt mischen und ab in die Pfanne. 

Fürs Tzaziki einfach Jogurth, geraspelte Gurke, Dill, Pfeffer, Salz mit ein wenig Olivenöl mischen. Türkische Rezepte fügen hier noch frische Minze drunter. Und fertig ist das genial leckere Essen. Salat kann natürlich auch gereicht werden.trennk2.jpg

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post

Kommentare

équilibriste 03/10/2008 13:06

Liebe Sabine,in meiner Antwort auf deinen Kommentar habe ich geschrieben, dass ich selbst nicht trenne, das heißt aber natürlich nicht, dass ich Trennkost nicht ok finde! Wer das Prinzip anwenden will, muss sich mit seinem Körper und mit dem, was er da "reinschiebt" ziemlich intensiv befassen und ein Bewusstein dafür entwickeln - und das ist gut. Wenn es einem damit gut (oder zumindest besser) geht - wunderbar, dann soll er es doch bitte machen. Auch beim Essen (jetzt mal mit Absicht nicht Ernährung) muss jeder seinen eigenen Weg finden!lg, nicole

Claudia Lamina 02/14/2008 09:04

Ich freue mich, diesen Blog entdeckt zu haben. Neue Anregungen kann ich immer gebrauchen. Seit ich vor ca. einem halben Jahr angefangen hab, meine Ernährung ein wenig zu überdenken, find ich es immer absurder, wieso man zu einer Hauptmahlzeit unbedingt Reis, Nudeln oder Kartoffeln dazu essen sollte. Nur weil es sich so "gehört" oder weil es Tradition ist? Ich seh das jedenfalls nicht mehr ein. Ich ess schon auch gern mal Pasta, aber dann bewusst. Die typische "Brotzeit" am Abend hab ich auch gestrichen. Eine Gemüsepfanne dauert auch kaum länger, als sich ein Käsebrot zu machen. Viele Grüße, Claudia

Über Diesen Blog

  • : NAKED FOOD
  • : Naked Food - das Gesundheits-Blog. Hier wird die Nahrung so betrachtet wie sie ist: unbearbeitet und pur. Was steckt in unseren Lebensmitteln und wie können wir sie für uns nutzen? Außerdem: Leckere Rezepte, v.a. Trennkost!
  • Kontakt

Profil

  • Sabine Segerer
  • Wer sagt, dass man Kochbücher nicht wie Romane lesen kann? Außerdem liebe ich Ernährungsbücher aller Art und kann stundenlang über Gesundheitstipps reden. Ich freue mich über interssierte Leser! :-)
  • Wer sagt, dass man Kochbücher nicht wie Romane lesen kann? Außerdem liebe ich Ernährungsbücher aller Art und kann stundenlang über Gesundheitstipps reden. Ich freue mich über interssierte Leser! :-)

Zurück zur Startseite

Suchen

Eco Fashion

 

 modeaffaire-logo-web.jpg

 

Das Online-Portal für faire Mode

Archiv

Impressum

Bookmarks

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

Blogverzeichnis
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
blogoscoop 

 

Paperblog