Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
12. Februar 2008 2 12 /02 /Februar /2008 21:33
beete3.jpg "Rote Beete-Sahnegratin"

Angelehnt an ein Rezept der Landküche (Julia Skowronek) - eins meiner Lieblingskochbücher.
Eine feuerfeste kleine Auflaufform mit Butter oder wenig Öl ausstreichen. Rote Rüben in dünne Scheiben schneiden. In der Form auslegen. Salz,  Pfeffer drüber. in einer Tasse ein Ei, Sahne, Creme fraiche, frische Kräuter wie Majoran oder Petersilie und wenig Senf mit Salz und Pfeffer verquirlen und über die Roten Rüben geben. Ab in den Ofen für ca. 30 Minuten! Sie brutzeln im eigenen Saft, der sich mit der Sahne und dem Ei verbunden hat und die Kräuter geben ihre Würze ab. Lecker. Zum Schluß nochmal geriebenen Käse drauf geben und für zehn Minuten im Ofen überbacken lassen . Schmeckt wirklich extrem gut und ist jenseits von eingelegten Roten Beeten. Rotwein passt ideal. Ein geniales kleines Abendessen oder mal für zwischendurch!
Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post
12. Februar 2008 2 12 /02 /Februar /2008 21:14
Rote Rüben-die kennt man doch nur noch aus dem Glas. Ein ewiges süß-sauer.

Dabei gibt es so viele Möglichkeiten dieses leckere Gemüse zuzubereiten, aber dazu später.
Rote Rüben, oder Rote Beete -wie man oft sagt- sind ein wahrer Gesundheitsspender. Man sagt der kleinen Rübe sogar enorme Heilungskräfte bei Krebserkrankungen nach. Patienten sollen nach literweisem Rübensaft schon gesund geworden sein. Fakt ist, dass dieses Gemüse und dessen Inhaltsstoffe zumindest unter die "Krebsschutzstoffe" einzureihen ist. 

Rote Rüben enthalten reichlich Kohlenhydrate, wertvolle Aminosäuren wie Asparagin, Glutamin und Betain sowie viel Kalium, Magnesium und Natrium, Eisen und Kupfer zur Blutbildung, die Vitamine A, B, C und vor allem Folsäure sowie Panthotensäure. Und darüber hinaus noch Bioflavone, Rutin, Betain, Cholin. Cholin macht beispielsweise Fett flüssiger und verhindert die Anlagerung an Arterienwänden. Bioflavone wirken stark antioxidativ und stärken unserre Zellen vor Angriffen der Sauerstoff-Radikalen (die uns v.a. altern lassen)! Betain regt Leber und Galle an und wirkt antibakteriell. Dieses kleine erdig schmeckende Gemüse ist also Wahnsinn, was die Inhaltsstoffe betrifft und sollte regelmäßig auf den Tisch kommen. Ein Rezept dafür findet sich unter der Rubrik Trennkostgerichte. Sehr zu empfehlen!
Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Gemüse
Kommentiere diesen Post
11. Februar 2008 1 11 /02 /Februar /2008 20:40
fisch2.jpgEinfach und lecker! Fisch mit Kürbisgemüse
 
Für alle, die mal mit Kürbis was anderes machen wollen, als Suppe.
Hört sich fade an, ist es aber nicht. Länger als 15 Minuten dauert es auch nicht. Also ideal auch abends.

Zuerst in der Pfanne eine Zwiebel anbraten, dann den gewürfelten Hokkaido-Kürbis in Würfeln dazu geben. Beim Hokkaido  kann man die Schale bzw. Haut einfach dran lassen im Gegenteil zu den anderen Kürbissorten. Zwiebel und Kürbis anbraten bis er einigermaßen weich ist. Knoblauch dazu. Dann Fenchel in Streifen geschnitten dazu geben, mitbraten. Ein bißchen Wasser dazu, so dass sich  etwas Soße ergibt. Dann den Fisch in die Pfanne geben, der wird in der Soße schnell durch. Dauert nur ein paar Minuten. Salz, Kräuter der Provence dazu, ein bißchen Senf auf den Fisch streichen. Öfter mal wenden, so nimmt die Soße auch den Fischgeschmack an. Zum Schluß die Stangensellerie drunter mischen. Schwarzer Pfeffer über den Seelachs. Fertig!

Der Fisch passt ideal zu dem süßlichen Kürbis und dem Fenchel-Sellerie Gemüse.
Ein Rot-oder Weißwein dazu, je  nach Gusto. Passt beides. 

Kürbisse enthalten extrem viel Beta-Carotin (sieht man schon an der Farbe), B-Vitamine, Magnesium, Kalzium, Eisen, Phosphor, Kieselsäure. Er entwässert und ist hilfreich bei Übersäuerung des Magens. Somit ist Kürbis auch ein ideales Gemüse zum Abnehmen: Vitamine und Vitalstoffe satt und gleichzeitig entwässernd!

Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post
10. Februar 2008 7 10 /02 /Februar /2008 19:17
400 bis 450 g Weiße Bohnen, 4 Eßlöffel Olivenöl, 2-4 Salbeiblätter, 2-3 Eßlöfffel Tomatenmark, 1 Zwiebel 2 Knoblauchzehen, Salz, schwarzer Pfeffer

Bohnen werden eingeweicht, am besten über Nacht. 1 bis 1 1/2 Std. kochen, kurz abspülen. In einem Topf Zwiebeln, mit Knoblauch in dem Öl kurz anbraten (nicht braun werden lassen, sonst wird der Knoblauch bitter), dann den Salbei feingehackt dazu. Bohnen dazu, durchmischen, Tomatenmark dazugeben und würzen. Vielleicht noch ein Eßlöffel Wasser. Wer möchte kann auch noch kleine Cocktailtomaten drunter mischen. Dazu passt Salat, Baguette und ein Glas Rotwein!
Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post
8. Februar 2008 5 08 /02 /Februar /2008 17:45
bohnen_1.jpgBohnen sind - nicht geschmacklich, aber von der Eiweißpower her - DER Ersatzstoff für Fleisch. Sie bieten einen enorm hohen Prozentsatz an wertvollem Eiweiß (weshalb sie in der dritten Welt oft als Fleischersatz gereicht werden), sowie einen Anteil an essentiellen Fettsäuren.

Essentielle Fettsäuren können vom Körper nicht selbst erzeugt werden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Linolsäure ist eine der Bekanntesten. Sie kommt in pflanzlichen Ölen vor und in Fischöl. Genrell sagt man, dass pflanzliches Fett, also alle Fette aus Pflanzenölen, Nüssen etc. sehr wertvoll sind im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren aus Fleisch (tierische Fette enthalten auch enorm viel Cholesterin und gelten somit als Risiko für Herz und Gefäße). Fisch dagegen bietet mit den Omega-3-Fettsäuren in Lachs beispielsweise dagegen wertvolles Fett. 

Es gibt zahlreiche Arten: Schwarze, Weiße, Rote Bohnen...Oben im Bild sind Wachtelbohnen dargestellt. Sie sind schön gesprenkelt und sehen dadurch hübsch aus. In Südeuropa isst man gerne die Weißen Bohnen, oft mit einer Tomatensoße und Knoblauch, einfach mit Baguette dazu, ist eine köstliche Vorspeise!
Bohnen enthalten neben dem wertvollen Eiweiß auch Kalium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Vitamin B, vor allem Beta-Carotin (Provitamin A), sowie die Spurenelemente Kupfer, Mangan, und Zink. Kalorienmäßig bringen sie ein Drittel weniger auf die Waage als Reis oder Nudeln.

Zur Zubereitung: Alle Hülsenfrüche kurz waschen, oben schwimmende wegschmeißen, in genügend Wasser einweichen (v.a. weiße Bohnen, Sojabohnen, Erbsen und Kichererbsen) und immer das Einweichwasser zum Kochen verwenden, weil es nach dem Quellen schon viele Mineralien und Vitamine enthält. Nur Lima-Bohnen bilden eine Ausnahme: Hier muss das Wasser nach dem Einweichen weggeschüttet werden, da sie geringe Mengen an Blausäure enthalten. Zur Wassermenge: In der Regel kommt auf eine Tasse vier Tassen Wasser. Die Garzeit beträgt bei Bohnen eine bis eineinhalb Stunden (Linsen beispielsweise nur eine halbe Stunde!). Nie salzen! Sonst werden sie nicht gar, immer erst nach der Kochzeit. Wer einen Schnellkochtopf hat, perfekt! Hier brauchen Bohnen nach der Einweichzeit nur 15 Minuten. Haben Sie keine Scheu vor der Zubereitung, es ist wirklich einfach. Gerade in der kalten Jahreszeit sind Bohnen köstlich zu Wurst wie Debreziner oder Fleisch aller Art, im Eintopf mit Gemüse und Speck, im Sommer als Salat mti Tomaten. In der Rubrik Trennkostgerichte finden Sie leckere Rezepte dazu!

Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Hülsenfrüchte
Kommentiere diesen Post
5. Februar 2008 2 05 /02 /Februar /2008 21:35
Für den Linsensalat Linsen in Wasser (ohne Salz, sonst werden sie nicht weich!) kochen. Das Einweichen ist bei Linsen nicht unbedingt nötig. Am aromatischsten sind die sogenannten De-Puy Linsen. Da sie so gut schmecken, eignen sie sich ideal für einen Salat - sie zu verkochen und unterzumischen ist viel zu schade.

Wenn die Linsen gar sind Wasser abschütten. In einem Topf Öl (Oliven-, oder Kürbiskernöl), Speck und Frühlingszwiebeln anbraten. Unter die Linsen heben. Mit Salz, Pfeffer, Im Frühling Bärlauch im Winter Petersiie würzen. Nach Geschmack Zitronensaft, Tomatenwürfel oder ein Eßlöffel Frischkäse unterheben, dann wird es etwas sahniger. Fertig ist der Eiweißssack.

Linsen enthalten Eisen (für die Bildung der roten Blutkörperchen), Magnesium, (Nerven), Kalium, Phosphor (knochenstärkend), Kupfer sowie Vitamin A und E (Antioxidanzien!), Vitamin B (Gehirn und Nerven) und Lezithin. Ideal für alle nervösen und blutarmen Menschen. Aber sonst einfach auch nur lecker!


Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post
5. Februar 2008 2 05 /02 /Februar /2008 21:03
kaki4-Kopie-1.jpg

Kakis sind das Lieblingsobst der Japaner. In Peking befindet sich ein Kakigarten vor dem Himmelstempel.
Die orangen Früchte sind voller Carotin und Vitamin C, weshalb sie ideal sind, um in der kalten Jahreszeit seine Abwehrkräfte zu stärken. Im Fernen Osten werden sie oft getrocknet und von ärmeren Leuten gegen Mangelerscheinungen aller Art gegessen. Man sollte Kakis im übrigen schälen, da die Haut sehr viel Gerbsäure enthält. Wenn man oben die "Blätterkappe" ausschneidet, kann man sie bequem auslöffeln. Köstlich!
Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Obst
Kommentiere diesen Post
4. Februar 2008 1 04 /02 /Februar /2008 19:50
Viele haben sicher schon mal was über Trennkost gehört. Was sich zuerst einmal nach Krankenhaus-Schonkost anhört, erweist sich als eine der genialsten und natürlichen Ernährungsprinzipien. Es geht lediglich darum, Nahrungsmittel ideal miteinander zu kombinieren, so dass sie leicht zu verdauen sind. Das kann auch eine große Menge Fleisch sein, wichtig ist nur, sie mit den richtigen Beilagen zu kombinieren. Kohlenhydrate  sollen nicht mit Eiweiß kombiniert werden, da alle Kohlenhydrate durch ihre Stärke ein basisches und Eiweiße eine saures Millieu im Magen auslösen, was dann meist eine Stagnation im Magen bedeutet. Verdauungsbeschwerden aller Art sind die Folge.
Jeder, der einmal bewußt trennt, erkennt, wie anders der Körper reagiert.

Es gibt keine Regeln und Verbote und genau deshalb eignet sich diese Ernährungsweise so für eine Ernährungsumstellung. Für genauere Infos: Auch Zahlreiche Bücher und Artikel sind zu diesem Thema geschrieben worden (Ursula Summ: Das große Trennkostbuch). Trennkost eignet sich nicht nur, um die Verdauung zu schonen und den Körper zu entschlacken, sondern gleichzeitig um abzunehmen. Das einzige, das bei mir manchmal Probleme verursacht ist die Frage: Was koche ich denn heute? Da übliche Kombis von Fleisch mit Reis oder Nudeln oder viele andere deutsche Rezepte genau das mischen, was man nicht mischen soll, nämlich Kohlenhydrate und Eiweiße, ist ein bißchen Kreativität gefragt. Diese ganzen Koch- und Ernährungsbücher wie Kreta-Diät etc. zeigen im Übringen meist nichts anderes, als Trennkost-Rezepte. Ja, die Südländer kombinieren von Haus aus gerne Fleisch oder Fisch lediglich mit Gemüse oder Salat.  

Um mir meine Rezepte zu merken, werde ich hier immer wieder Leckeres einstellen.
Heute: Hackfleisch-Röllchen mit Tzaziki und Salat.

Dazu hochwertiges Fleisch kaufen und in den Mixer geben (die üblichen Hackfleisch-Angebote sind mit Fett nur so durchzogen und keiner weiß, was da eigentlich verwurschtelt ist). Dann mit Kreuzkümmel, Paprika, Zwiebel, Koriander, Pfeffer, Knoblauch und einer kleinen Prise Zimt mischen und ab in die Pfanne. 

Fürs Tzaziki einfach Jogurth, geraspelte Gurke, Dill, Pfeffer, Salz mit ein wenig Olivenöl mischen. Türkische Rezepte fügen hier noch frische Minze drunter. Und fertig ist das genial leckere Essen. Salat kann natürlich auch gereicht werden.trennk2.jpg
Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Trennkost - Rezepte
Kommentiere diesen Post
4. Februar 2008 1 04 /02 /Februar /2008 18:05



Bildquelle: www.piqs.de /Jules: Honigsieb
Some rights reserved.


jules_honigsieb-Kopie-1.jpgHONIG - so süß kann die Welt sein!

Honig ist das älteste Süßungsmittel der Welt und nach wie vor gefragt. Kein Wunder, bietet er doch eine Riesenmenge an gesunden Inhaltsstoffen: Über 180 natürliche Substanzen wie Mineralien, Pollen, Aromastoffe und Vitamie bietet der Powersaft.

Zu den Vitaminen: C, B1, B2, B6, Biotin und Panthotensäure sind im Honig enthalten.
Mineralstoffe: Kalium, Magnesium (Blutregulation, Steuerung der Muskel- und Nervenfunktionen, Stressregler), Eisen (Bildung der roten Blutkörperchen) , Kupfer, Mangan und Chrom. Blütenhonige sind meist sehr reich an Calcium (Knochen, Zähne).

Aminosäuren: in 100g Honig sind ca. 100 mg freie Aminosäuren enthalten. Aminosäuren werden für Stoffwechselvorgänge aller Art benötigt. Prolin ist mit 50-85% dabei am stärksten vertreten. Auch Porlinist für die Bildung des rotes Blutkörperchens verantwortlich, 
welche wiederum die Sauerstoffverteilung im Körper managen.
Acetylcholin: Bewirkt positive Wirkungen für´s Herz: vermidert die Zahl der Schläge, wirkt sich günstig auf die Herzkranzgefäße aus und hat somit blutdrucksenkende und herzschützende Wirkung.
Außerdem wirkt Honig verdauungsfördernd: Die Säuren und Pollen sowie das Acetylcholin treiben die Verdauung an und aktivieren das Immunsystem des Darms. Und jeder weiß: Im Darm liegt die Gesundheit!

Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Süß und gesund
Kommentiere diesen Post
29. Januar 2008 2 29 /01 /Januar /2008 16:32

undefined
Bildquelle: www.piqs.de / Foto: hage: "scharfer laden"
Some rights reserved.



Die Chilischote: Heiß und feurig

Aus der Küche sind sie nicht mehr wegzudenken: Die kleinen Schoten, die viele nur aus dem Fleischgericht Chili con Carne kennen. Dabei gibt es so viele Verwendungmöglichkeiten: Man kann sie einfach statt Pfeffer verwenden, vorausgesetzt die Gerichte sind nicht zu sehr Hausmannskost.
Chilis enthalten enorm viele Carotinoide, mehr als Karotten oder Mangos, doppelt soviel Vitamin C wie Zitronen, Kalzium, Eisen und Phosphor und und wirken entzündungshemmend.

Außderm regen sie den Kreislauf an, sorgen für eine gute Durchblutung und eine erleichterte Verdauung. Durch den Wirkstoff Capsaicin werden Endorphine ausgeschüttet, was eine Schmerzunempfindlichkeit im Körper bewirken und möglicherweise eine leicht anregende Wirkung mit sich bringen kann. Außerdem lässt sich somit die "Sucht nach Scharfem" erklären: Viele, die unter der Schärfe schon fast leiden, essen dennoch leidenschaftlich gern scharf - dank der Glückhormone. Für viele Frauen interessant: Die blutverdünnende Wirkung des Gewürzes beugt Krampfadern vor.
 
Chilis verlieren an Schärfe, wenn man die Kerne und Innenwände entfernt.

Nach dem Hantieren mit Chilis immer die Hände waschen, am besten mit einer Stahlseife, und niemals in die Augen fassen!

Wenn Sie abnehmen möchten, ist das Würzen mit Chilis ideal, denn scharfe Gerichte regen den Stoffwechsel an und der Körper verbraucht somit mehr Kalorien, als bei ungewürztem Essen. Natürlich sollte man deshalb nicht gleich übertreiben... Alle, die schon mal "Feuer gespuckt "haben, wissen, dass man der Schärfe mit Wasser nicht beikommen kann. Brot oder Milch wirkt dabei schon besser.

Repost 0
Published by Sabine Segerer - in Gewürze
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : NAKED FOOD
  • : Naked Food - das Gesundheits-Blog. Hier wird die Nahrung so betrachtet wie sie ist: unbearbeitet und pur. Was steckt in unseren Lebensmitteln und wie können wir sie für uns nutzen? Außerdem: Leckere Rezepte, v.a. Trennkost!
  • Kontakt

Profil

  • Sabine Segerer
  • Wer sagt, dass man Kochbücher nicht wie Romane lesen kann? Außerdem liebe ich Ernährungsbücher aller Art und kann stundenlang über Gesundheitstipps reden. Ich freue mich über interssierte Leser! :-)
  • Wer sagt, dass man Kochbücher nicht wie Romane lesen kann? Außerdem liebe ich Ernährungsbücher aller Art und kann stundenlang über Gesundheitstipps reden. Ich freue mich über interssierte Leser! :-)

Zurück zur Startseite

Suchen

Eco Fashion

 

 modeaffaire-logo-web.jpg

 

Das Online-Portal für faire Mode

Archiv

Impressum

Bookmarks

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

Blogverzeichnis
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
blogoscoop 

 

Paperblog